Meine Heimat

Denksteine


Reformationsstein und Gedenktafel "500 Jahre Reformationsfest"

Im Jahre 1817, also vor genau 200 Jahren, hat der Cunewalder Steinmetz George Weickert zum 300. Reformationsfest in einem großen Granitbrocken mit Fäustel und Meißel eine Gedenkschrift verfasst und für die Nachwelt erhalten. Fachleute sind der Meinung, dass Weickert einen ganzen Sommer lang täglich zu diesem Stein gelaufen ist, um sein Werk in alleiniger Handarbeit zu vollenden. Bei diesem Reformationsstein besteht wohl die Besonderheit darin, dass Weickert ein überzeugter Anhänger von Luther´s Lehre gewesen sein muss. Sonst hätte er wohl kaum sein Glaubensbekenntnis mit einfachsten Mitteln auf diesen Stein gehauen. Dieser Reformationsstein befindet sich ca. 500m südlich vom Parkplatz des Czorneboh und ist von da mit dem Wegezeichen "blaues Dreieck" markiert. Läuft man weiter in Richtung Süden, kommt man zum Elzebach. Man kreuzt den Cunewalder Rundweg und kommt zum Grundstück von "Bauer Neumann".

Zur Wanderung des "Äberlausitzer Kleeblattes" am 26. Oktober 2017, welche unter dem Motto "500 Jahre Reformation" stand, wurde am Reformationsstein eine Gedenktafel eingeweiht. Auf Initiative der Wanderleiter des Äberlausitzer Kleeblattes, Karl Heinz Naussed und Rolf Kalauch sowie 4 weiterer Wanderleiter, wurde eine Spendenaktion gestartet und die Kirchgemeinde Cunewalde mit ins Boot geholt, um auf den würdigen Anlass für dieses Kirchenjubiläum hinzuweisen. Allen Initiatoren und Spendern gilt unser großer Dank.

Quellen: Ortschronik Cunewalde, Czorneboh-Bieleboh-Zeitung, Matthias Hempel, Torsten Hohlfeld