Meine Heimat

Karneval


Kumm oack rei - das närrische Treiben vom Cunewalder Karnevals Club

Im Herbst 1983 wurde die Idee geboren, einen Cunewalder Karnevals Club ins Leben rufen. Beauftragt vom Rat der Gemeinde Cunewalde, schlossen sich interessierte Bürger des Ortes dem Vorhaben an. Mit der Gründung eines solchen Clubs sollte auch das kulturelle Leben auf dem Lande weiter entwickelt werden. Angeregt wurde dieses Vorhaben zudem vom damaligen Ratsmitglied Rolf Petraschke und der Kulturkommission des VEB Motorenwerkes Cunewalde. Träger des Cunewalder Karnevals Club war damals die "Betriebssportgemeinschaft Motor". Es folgte eine 1. Sitzung mit interessierten Mitstreitern in der HO-Gaststätte "Blaue Kugel". Die offizielle Gründung erfolgte schließlich am 18.11.1984. Bereits im Gründungsjahr wurden die Karnevalsschlager "Ein Prosit wir kommen" und "In Cunewalde" verfasst, welche noch heute die Programme des Clubs begleiten. Ebenso werden von Anfang an die Narren mit dem markanten und fest verankerten Schlachtruf "Kumm oack rei" begrüßt.

Folgende Gründungsmitglieder bildeten den späteren CKC:
Clubrat: Rolf Petraschke (†), Lothar Goll (†), Hans-Jürgen Dittmann, Jochen Krüger (†), Holger Mann, Werner Raffe (†), Steffen Jannasch, Steffen Schuster, Hannes Adler, Michael Dreßler, Andre Israel, Werner Wagner, Linhardt Schurig, Peter Kunze

Saalgarde: Silvio Nixdorf (†), Wolfgang Müller, Rolf Kriegel, Frank Lindner, Frank Wagner (†), Roland Trier, Uwe Dingfeld, Werner Bodenburg

Funkengarde: Cornelia Kern, Heike Auerswald, Heike Gebert, Iris Liepke, Daniela Hentschel, Annett Jannasch, Antje Wünsche, Silke Geister, Kathrin Otto, Simone Jeremies

Hans-Jürgen Dittmann wurde zum 1. Präsidenten gewählt. Er leitete bis zum Jahre 2015 die Geschicke des Cunewalder Karnevals Club, das waren stolze 31 Jahre. Von Anfang an konnte er sich bei seiner verantwortungsvollen Aufgabe auf einen etwa 40 Mann starken Mitgliederstamm verlassen. Seit 2016 fungiert Dirk Israel als Präsident des CKC. Nach der 1. Saison mit Prinzenpaar, besann man sich auf unseren Ortsgründer, den "Ritter Cuno vom Walde". Ohne Prinzenpaar, dafür aber mit dem "Ritter Cuno", stellt der Cunewalder Karnevals Club eine Besonderheit in der Oberlausitz dar. Seit der 2. Saison war Gerald Fischer der "Cuno". Im Ort selber kannte man ihn nur unter diesem Namen. Die Aufgaben waren im Elferrat, in der Funkengarde und in der Saalgarde verteilt und wurden immer akribisch wahrgenommen. Bis 1988 erlebten bereits 15.000 Narren aus Nah und Fern in der damaligen HO-Gaststätte "Blaue Kugel" den Cunewalder Karneval. Allein in der Saison 1987/1988 waren es über 4000. Dies zeugte vom Lohn des in vielen Stunden der Freizeit erarbeiteten Programms. Mit Recht erreichte der CKC in dieser Zeit auch seine Zielstellung mit der Einstufung in die "Oberstufe".

Zu DDR-Zeiten gehörte der Cunewalder Karnevals Club zu den führenden Clubs des damaligen Kreises Löbau. Zu verdanken war dies selbstverständlich dem Fleiße und der vielseitigen närrischen Ideen seiner Mitglieder. Einen Anteil daran hatten natürlich auch die vielen Helfer und Betriebe im Ort. Schon immer stand der CKC in enger Zusammenarbeit mit dem Rat der Gemeinde Cunewalde, wie es früher hieß. Aber auch mit anderen Karnevals Clubs fühlten sich die Cunewalder Narren verbunden. Und so war es kein Geheimnis, das Cunewalde mit seinem närrischen Programm auch über die Kreisgrenzen hinaus bekannt war. Nennenswert sind die Teilnahmen an der 750-Jahr-Feier von Berlin im Jahre 1987, Erfahrungsaustausche mit der Bezirkskarnevalswerkstatt oder die unzähligen Festumzüge im Umland von Cunewalde. Unser CKC war im Jahre 1988 der Besitzer vom Wanderpokal des Karnevalistischen Handballturniers. Ein Zeichen dafür, dass man ein breites Spektrum an Unterhaltung pflegte.

Bis zur Wende hatte der Cunewalder Karnevals Club mit der "Zensur" zu kämpfen. So war es schon sehr mutig, am 11.11.1989 die deutsche Nationalhymne nach Programmende zu spielen. Im Mai des Jahres 1990, kurz vor der Währungsunion, kamen die "Knaasköpp" aus Düsseldorf, ein befreundeter Karnevalsverein, nach Cunewalde auf Besuch. Sie staunten nicht schlecht, dass es so nah der tschechischen und polnischen Grenze etwas Gutes zu essen gab und man es verstand, ordentlich zu feiern. Schon immer sehr beliebt bei Programmen des CKC ist die "Hochzeitsklause", die jeder mit einer Eheurkunde und einem Foto verlässt, sowie die Prämierung der besten Kostüme entsprechend des Mottos. In der Saison 1995/1996 fand zum ersten Mal der Weiberfasching statt, welcher sich zu einem Höhepunkt bei den Weibern und den hervorragend verkleideten Herren entwickelt hat.

Zur 13. Saison musste der CKC wegen dem Umbau der "Blauen Kugel" zum jetzigen "Haus des Gastes" in die Turnhalle am Sportplatz ausweichen. Im neuen, umgebauten Domizil mit ca. 360 Sitzplatzen und 200 Stehplätzen findet der Cunewalder Karnevals Club wieder optimale Bedingungen für Bühne, Garderoben, Licht, Technik und Versorgung. Derzeit besteht der CKC aus 3 Tanzgarden, der Saalgarde, dem Elferrat und den Weibern mit insgesamt ca. 90 Mitgliedern im Alter von 5 bis 75 Jahren. Außerdem stehen mit Veit Fischbach und Martin Lemke gleich zwei Cuno-Darsteller dem CKC zur Verfügung. Nach dem Abschluss einer jeden Saison treffen sich alle Mitglieder zum Jahresrückblick in entspannter Atmosphäre. Dabei lassen sie noch einmal die zurückliegende Saison Revue passieren, schmieden neue Ideen oder machen sich Gedanken zur kommenden Saaldekoration und dem Bühnenbild. Auch der Auftritt bei Sponsoren und Firmen unseres Ortes ist für den CKC eine Selbstverständlichkeit. Denn auch hier läuft ohne die Unterstützung von Unternehmen wenig.

Im Ambiente des Dreiseitenhofes, unmittelbar neben der "Blauen Kugel", findet man den Cunewalder Karnevals Club zusätzlich bei Herbstfesten und zum Weihnachtsmarkt. Aber auch bei Umzügen in der Region oder zu anderen, bedeutenden Anlassen ist stets eine Delegation des CKC vertreten. Eine enge Partnerschaft pflegt der CKC mit dem FC Wehlen, welcher nach der Elbeflut im Jahre 2001 durch Cunewalder Mitglieder unterstützt wurde. Aus dem Altkreis Löbau trifft man sich noch immer mit 12 Karnevalsvereinen zum regelmäßigen Erfahrungsaustausch. Übrigens: Zum traditionellen Tag der Vereine am 05. Mai 2018 in Cunewalde gewann der 
Cunewalder Karnevals Club im Wettstreit den Pokal des Bürgermeisters und wurde Ausrichter vom Tag der Vereine im Jahre 2019.

Von den damaligen Gründungsmitgliedern waren im Jahre 2018 noch 6 Männer im Amt: Hans-Jürgen Dittmann, Holger Mann, Steffen Jannasch, Steffen Schuster, Andre Israel und Werner Wagner

Ehrenmitglieder des CKC sind: Günther Weickert † (ehemaliger Bürgermeister), Thomas Martolock (amtierender Bürgermeister), Roland Jannasch (Hamburg), Klaus Looke, Pascal Germain und Anne Auffret (Partnergemeinde Donges, Frankreich) sowie Hans-Jürgen Dittmann (Ehrenpräsident)

Natürlich will der Cunewalder Karnevals Club auch weiterhin seine Programme auf einem hohen, närrischen Niveau halten. Denn nichts ist in der 5. Jahreszeit schöner als vergnügte, lustige und feiernde Karnevalisten. Dazu trägt der CKC natürlich mit all seinen Kräften bei. Doch auch dem närrischen Volk muss klar sein, dass es einen erheblichen Anteil am Fortbestehen des närrischen Treibens im Heimatort Cunewalde hat. Ohne Gäste keine Feste. Also dann: "Kumm oack rei".

Die Mottos vom Cunewalder Karnevals Club in chronologischer Reihenfolge:
36. Saison: Ob Hexe, Monster oder Freak, Ritter Cuno mag es bunt -
36. Saison: im Hotel Transsilvanien geht es rund
35. Saison: Ritter Cuno kommt ins Staunen - übers Wetter mit all den Launen
34. Saison: Unsere Heimat ist gewachsen - Ritter Cuno reist durch Sachsen
33. Saison: Ritter Cuno hat bestellt - eine kulinarische Reise um die Welt
32. Saison: Ne Handbreit Wasser unterm Kiel - Atlantis das ist Cuno´s Ziel
31. Saison: Ob Fernseh- oder Kinofilm wir geh´n mit euch auf Reise -
31. Saison: und zeigen wie es wirklich ist, auf Cuno´s Art und Weise
30. Saison: Ritter Cuno packt die Sachen - und lässt es in Las Vegas krachen
29. Saison: Vom Ballermann ganz ohne Schnee zum Apresski mit Jagatee - reist Cuno mit dem CKC
28. Saison: Im Wilden Westen ist was los - Cuno findet das famos
27. Saison: Ritter Cuno, das Phantom - geistert rum im alten Rom
26. Saison: Ritter Cuno gibt ein Fest - und schaut dabei nach Ost und West
25. Saison: In 80 Tagen um die Welt - das ist Ritter Cuno's Welt
24. Saison: Manegenzauber unterm Zirkuszelt - das ist Ritter Cuno's Welt
23. Saison: Cuno lädt seine Narren ein - beim Fernsehabend dabei zu sein
22. Saison: Vom Abendgruß zur Hippizeit - schwärmt Cuno von seiner Jugendzeit
21. Saison: Ritter Cuno zieht’s hinaus - im Weltall wär er gern zu Haus
20. Saison: Zum 20. lädt Cuno ein - Rittersleut und Burgfräulein
19. Saison: Durch den Märchenwald aus Russlands Zeiten - wird Ritter Cuno mit Euch reiten
18. Saison: Ritter Cuno's tolle Streiche - bei Wilhelm Busch war's auch das Gleiche
17. Saison: Von der Schellackplatte zur CD - bei Cuno ist der Sound okay
16. Saison: Vom Airport Cunewalde aus - fliegt Cuno in die Welt hinaus
15. Saison: Ritter Cuno ist bereit - für eine Reise durch die Zeit
14. Saison: Mit Frauen, Sangria und Sonnenschein - fliegt Ritter Cuno auf Mallorca ein
13. Saison: Ritter Cuno ruft Sport frei - und alle Narren sind mit dabei
12. Saison: Ritter Cuno ruft Hurra - auf geht's nach Amerika
11. Saison: Nach Ritter Cuno's eigner Art - gemeinsam eine Himmelfahrt
10. Saison: Zum 10. Mal in diesem Tal - bei Ritter Cuno ist Karneval
09. Saison: Ritter Cuno ladet ein - zu Phantasien und Träumereien
08. Saison: Ritter Cuno will das Beste - aus Hollywood kommen seine Gäste
07. Saison: Ritter Cuno wird's schon biegen - wir lassen uns nicht unterkriegen
06. Saison: Ritter Cuno's Märchenshow
05. Saison: Ritter Cuno ladet ein - am Südseestrande Hai zu sein
04. Saison: Holiday - in Ritter Cuno's Varieté
03. Saison: Aloahe - Ritter Cuno sticht in See
02. Saison: Berge, Alm und Narretei - Ritter Cuno ist dabei
01. Saison: Im Walde von Ritter Cuno

Quellen: Cunewalder Karnevals Club, Hans-Jürgen Dittmann, Torsten Hohlfeld