Meine Heimat

MS Cunewalde


Das Frachtschiff vom Typ Poseidon mit dem Namen "Cunewalde"

Die VEB Schiffswerft Neptun in Rostock hatte ein Frachtschiff vom Typ Poseidon mit dem Namen "Cunewalde". Dieser Schiffstyp stellt einen vielseitig einsetzbaren Stückgutschiffstyp dar, mit dem außer herkömmlichen Stück- und Schüttgütern auch Container, Früchte und Kühlladungen transportiert werden konnten. Hergestellt wurde die Serie von 1975 bis 1980 in neunzehn Einheiten. Sie gliederte sich in den Typ Poseidon-271 und den weiterentwickelten Typ Poseidon-280 auf. Entwickelt wurde der Typ Poseidon für die Levantefahrt. Dort wurden die Schiffe anfangs hauptsächlich auch eingesetzt, später fand man die Frachter in der weltweiten Trampfahrt. Die komplette Serie wurde für die Deutsche Seereederei gebaut. Die nach Rudolf Diesel gebauten Schiffe erhielten Namen von Ortschaften in der DDR, die mit "-walde" endeten, die letzten zehn Schiffe wurden nach Seen in der DDR benannt.

Der Stapellauf unserer "Cunewalde" erfolgte am 13.01.1976. Seinen Dienst begann das Schiff am 30.07.1976. Seitdem befuhr die "Cunewalde" überwiegend den Flottenbereich im Mittelmeer und um Afrika. Spätere Namen waren u.a. "Fortune Ocean", "Golden Sailing" oder "Golden Wealth". Im Jahre 2003 wurde es außer Betrieb gesetzt. Heute ist das Schiff unter einem weiteren Namen stillgelegt. Es bestand in dieser Zeit selbstverständlich eine Patenschaft mit der Gemeinde Cunewalde. Einer der originalen Rettungsreifen des Frachtschiffes mit Aufschrift hängt heute wieder im Gebäude des Bademeisters vom Cunewalder Erlebnisbad.

Folgende Technische Daten sind bekannt: Schiffstyp: Poseidon, Bauwerft: VEB Schiffswerft Neptun, Baunummer: 274/1333, Rufzeichen: DDZE/Y5LE, Baujahr und Indienststellung: 1976, Patenschaft: Gemeinde Cunewalde, Einsatz: Mittelmeer und Afrika, Gesamtlänge: 120m, Gesamtbreite: 17m, Gesamthöhe: 10m, Tiefgang: 6-7m, Tragfähigkeit: 7486t, Ladeinhalt: 8665m³, Kühlladung: 474m³, Motor: MAN 2-Takt-Diesel K 6 Z 57/80 F, 5400PS, Geschwindigkeit: 16kn, Besatzung: 28 Mann

Quellen: Ortschronik Cunewalde, Czorneboh-Bieleboh-Zeitung, Matthias Hempel, Torsten Hohlfeld